Ob Technik oder Snacks to go: Die SÜFFA ist Trendbarometer

Oktober 19th, 2017

SUEFFA_11_1cMetzgerei-Kunden können über Smartphone-App ihre Mahlzeit individuell bestellen / Fleischerhandwerk konkurriert mit Gastronomie

Sehr geehrter Herr Fleischer/Metzgermeister, viele Menschen verstehen unter einem To-Go-Snack aus der Metzgerei immer noch Leberkäs-Semmel oder Frikadelle. Für die „Mahlzeit unterwegs“ bietet das Fleischerhandwerk jedoch längst neue, kreative Ideen und hebt sich damit auf frische Art von gängiger Systemgastronomie ab. In Stuttgart informiert sich die Branche bei der Fachmesse SÜFFA vom 21. bis 23. Oktober 2017 über die neuesten Trends.

Hierzu erreicht die Fleischer/Metzgerblog-Moderation eine weitere Pressemitteilung des Veranstalters, die wir Ihnen gern im folgenden in wesentlichen Auszügen übermitteln:

Für einen Mittagssnack, so die PR, muss man demnächst nicht mehr selbst bei seiner Lieblingsmetzgerei vorbeischauen und seine Menüwahl vor Ort treffen. Ob Leberkäs-Semmel, Frikadelle oder ein frischer Salat – zukünftig können Metzgerei-Kunden über eine Smartphone-App ihre Mahlzeit individuell auswählen und bestellen. Diese Entwicklung stellt ein Zuliefererunternehmen des Fleischerhandwerks und der mittelständischen Fleischverarbeiter auf der Stuttgarter Fachmesse SÜFFA vor (21. bis 23. Oktober).

Zukunftstrends wie die Fleischer-App oder neue Genussideen für den Außerhaus-Verzehr sind dort genauso Thema wie aktuelle Techniktrends der Fleischbranche. „Ein Pflichttermin für diejenigen Fleischhandwerksbetriebe, die in Zukunft die Nase vorn haben wollen“, sagt Andreas Wiesinger, Mitglied der Geschäftsleitung der Messe Stuttgart. Rund 250 Aussteller, darunter alle Marktführer der Branchensegmente, werden während der drei Tage einen aktuellen Marktüberblick ermöglichen. „Die Wichtigkeit dieser Messe für das Handwerk kann nicht oft genug betont werden. Es ist jedes Mal hoch motivierend, dabei zu sein“, betont auch der Landesinnungsmeister des baden-württembergischen Fleischerhandwerks, Joachim Lederer.Jeder fleischverarbeitende Betrieb kann in Stuttgart neue Ideen für die nachhaltige Kundenansprache finden. Metzgereien erfahren hier, dass sie neben dem Abverkauf der in eigener Produktion handwerklich hergestellten Fleisch- und Wurstwaren im regional verorteten Metzgerladen auch das mobile Catering lohnen kann. „Als Marken-Botschafter ihrer standortgebundenen Gastronomie erreichen die Betriebe mit Foodtrucks neue Zielgruppen und sichern sich ein lukratives zweites Standbein“, betont André Korsch, Marketingchef von Roka, einem Spezialfahrzeugbauer im hessischen Mengerskirchen. Ob am verkaufsoffenen Sonntag in der City, vor Ort an der Fußball- oder Handballarena oder auf Mittagstour durch Gewerbegebiete, überall dort, wo viele Menschen zusammenkommen, bietet der Einsatz der „rollenden Küchen“ ein lukratives Zusatzgeschäft. Für die Kunden bedeutet diese Art des Lebensmittelangebots eine reizvolle Gelegenheit, ein mit der Kompetenz des Lebensmittelfachmanns frisch zubereitetes Essen zu konsumieren, das auch zur Atmosphäre der jeweiligen Location passt. Im stationären Verkauf, besonders bei mehreren Filialen, ist neben Kreativität auch gleichbleibend hohe Qualität wichtig. „Der Metzgermeister ist der Experte für Fleisch und Wurst. Beim schnellen „Essen to go“ gehört aber inzwischen mehr als ein Brötchen dazu“, weiß Michael Tittel-Feller, Marketingleiter des Gewürzspezialisten Moguntia. Wenn es um den Geschmack geht, kann mit vorbereiteten Sandwich-Soßen und Kräutermischungen viel gewonnen werden. Während der Metzger für das Fleisch zuständig ist, bieten Zulieferer die dazu passenden Rezeptideen. So lässt sich für alle Filialen das gleiche Qualitätslevel erzielen. Auf der SÜFFA gibt es für das „To go“-Geschäft daher einen eigenen „Snackeria“-Schwerpunkt.

Denn das Fleischerhandwerk ist zunehmend gefordert, im Wettbewerb zur klassischen Gastronomie mitzuspielen. Die Herstellung von Braten und die Zubereitung von Salaten sind Kernkompetenzen, die zur individuellen Note in der Eventgastronomie weiter entwickelt werden können. Zum Beispiel durch den Einsatz eines Smokers. Darin wird bei Niedrigtemperaturgarung nicht nur Fleisch um ein dezentes Raucharoma veredelt. „Es lassen sich auch vegetarische Speisen zubereiten“, erläutert Dennis Ludwig, Hersteller von Profi-Grillgeräten. „Ein warmgeräucherter Cous-Cous-Salat bietet ein völlig neues Geschmackserlebnis“, beschreibt Grill-Profi Ludwig beispielhaft die Wirkung der Garmethode im Smoker, die durch Pulled Pork schon Trendcharakter erhalten hat. Mit diesen und vielen anderen Ideen für die Fleischbranche wird die SÜFFA auch in diesem Jahr wieder Impulsgeber sein, damit der Kunde „seiner“ Metzgerei auch weiterhin die Treue hält – sogar, wenn er Vegetarier ist.

 

Über die SÜFFA:
Die SÜFFA ist eine der wichtigsten Veranstaltungen für das Fleischerhandwerk und die mittelständische Industrie aus dem deutschsprachigen Raum sowie dem angrenzenden Ausland. Der beliebte Branchentreffpunkt bietet Fachbesuchern die Möglichkeit, sich mit Kollegen sowie Fachleuten auszutauschen und steht bei vielen Entscheidern fest im Terminkalender. Die ausgewogene Kombination der Ausstellungsbereiche Produktion und Verkauf mit dem breit gefächerten, informativen Rahmenprogramm macht die SÜFFA so erfolgreich. Interessante Vorträge im Trendforum und die Vergabe des Innovationspreises zeigen Trends am Markt auf.

…….

Soweit wesentliche Auszüge aus der jüngsten der Fleischer/Metzgerblog-Moderation vorliegenden PR.

Ich grüße Sie herzlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)

Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer/Metzger-Branche
Autor des aktuellen Strategie-Buchs „Die Metzger-Bibel

Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite

Next Chef Award 2018: INTERNORGA und Johann Lafer suchen den besten Nachwuchskoch

Oktober 17th, 2017

INTERNORGA_Next_Chef_Award_Logo_4c (1)Bewerbungsphase für innovativen Kochwettbewerb gestartet – 
Nachwuchsköche aus allen Bereichen haben Chance auf den Titel

Sehr geehrter Herr Fleischer/Metzgermeister, wir freuen uns, Sie im folgenden auf eine Pressemitteilung der Hamburg Messe und Congress GmbH aufmerksam zu machen, die die Fleischer/Metzgerblog-Moderation jüngst zur INTERNORGA erreichte.

Hamburg, 09.10.2017 – Auf der INTERNORGA werden Erfolgsstorys geschrieben und außergewöhnliche Talente gefördert: Beim innovativen Kochwettbewerb Next Chef Award mit Johann Lafer haben junge Köche aus allen gastronomischen Bereichen wieder die einmalige Chance, sich als echte Profis vor einem Live-Publikum zu präsentieren und den Titel Next Chef 2018 mit nach Hause zu nehmen. Ab sofort können sich alle Köche bis 26 Jahre für die Teilnahme bewerben.

Köche aus allen Bereichen sind aufgerufen

Der Next Chef Award richtet sich an alle Nachwuchsköche aus Deutschland, Österreich und der Schweiz – dabei ist es ganz gleich ob sie in einem Restaurant, in der System- oder Hotel-Gastronomie, im Catering oder in einem Betriebsrestaurant tätig sind. Lediglich zwei Voraussetzungen müssen die Kandidaten erfüllen: Sie dürfen nicht älter als 26 Jahre sein und müssen eine abgeschlossene Kochausbildung vorweisen. Read the rest of this entry »

Produktgruppen und Kategorien, Zielgruppen und Wünschewandel

Oktober 11th, 2017

Sehr geehrter Herr Fleischer/Metzgermeister,

auch Sie möchten im Internet möglichst schnell und einfach gefunden werden. Und Sie wissen längst: Hierbei kommt der Struktur und Pflege Ihrer Website eine ganz besondere Bedeutung zu. Relevante Keywords, eine sinnvolle „Description“ sowie ebenso  prägnante wie aussagefähige Auszüge („Snippets“) führen den im Netz Recherchierenden umso eher auf Ihre Site, je besser Sie hierbei die Wünsche und Erwartungen des Users erahnen. Und nicht nur Ihre Stammkunden wissen diesen Service zu schätzen. Früher suchte auch der Tourist oder Reisende in Ihrer Stadt zunächst nach einer Fleischerei und schaute dann auf der jeweiligen Website, was die Fleischerei „so im Angebot hatte“. Heute sucht der betreffende Kunde zuerst nach einem ganz bestimmten Produkt und schaut erst dann vergleichend, welche Metzgereien ein solches Produkt wohl im Sortiment führen.  Die Veröffentlichung Ihrer bedeutendsten Bestläufer als einzelne Keywords, sowie deren geschickte Einbettung in „description“ und „snippets“ dient der suchmaschinen-optimierten Website-Gestaltung ud führt den User schnell ans Ziel. Ähnliches gilt für Fleischerei-„Kategorien“. Verdeutlichen Sie hier Ihre Schwerpunkte und Stärken: z. B.  Fleischerei mit Verzehrmöglichkeit an Stehtischen oder in Sitzecke vor Ort. Convenience-Fleischerei mit „Menü-to-go“-Angeboten oder Fleischerei mit Frische-Automat, 24/7-Service und Online-Warenverfügbarkeits-Anzeige.

Soweit die Produkt- und Kategorie-Ebene.

Von großer Bedeutung dafür, ob jemand, der Sie im Netz gefunden hat nun auch Ihre Fleischerei als Anlaufstelle bevorzugt, ist jedoch, welchen höchstpersönlichen Nutzen der betreffende User vom  Erwerb Ihrer Erzeugnisse erwartet. Je mehr die (Stamm)-Kunden Ihrer Fleischerei zu der Zielgruppe der Über-Sechzigjährigen gehören, umso eher sind Ihre Kunden der Gruppe der Konservativen oder Traditionalisten zuzuordnen, bei der durch Angebots-Kontinuität, (saisonale) Klassiker und regionale Produktnamen Kauf entscheidende Emotionen zu erzeugen sind.

Überwiegen in Ihrer Fleischerei jedoch die jüngeren Lohas, die primär nach der eigenen Gesundheit, nach Gemeinschaft, Anerkennung und Selbstverwirklichung streben, sind Sie dann umso erfolgreicher, je besser Sie Ihr Angebot auf die entsprechenden Foodtrends, auf Beratung und Kommunikationsbereitschaft in Ihrem Ladengeschäft ausrichten

Jedoch: Zielgruppen suchen nicht nach sich selber, Zielgruppen suchen nach dem Produkt- und/oder Dienstleistungsangebot eines Fleischer-Fachgeschäfts, das ihrem Wünschespektrum und Wünschewandel am besten zu entsprechen verspricht. Wie schon häufiger hier auf Fleischer/Metzgerblog erwähnt wurde, ist hierbei die Visualisierung des Nutzens aus der (Einkaufs)- Verwendung von Bedeutung.

Ich grüße Sie herzlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)

Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer/Metzger-Branche
Autor des aktuellen Strategie-Buchs „Die Metzger-Bibel

Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
Zurück zur Startseite